Rasen - Neuanlage

Dazu verwenden wir hochwertigen Qualitätssamen. Vorher tragen wir alten Rasen und Boden gegebenenfalls ab und bereiten den Boden gründlich vor.

Rasen vom Profi

Ein gepflegter Rasen verwandelt jeden Garten in ein grünes Paradies.
Kaum etwas sorgt für mehr freudige Entspannung bei Jung und Alt wie der Anblick von frischem, saftigen Grün der Natur. Frische Luft tut gut und hält gesund - und im eigenen Garten macht alles besonders viel Spaß.

Mit einigen Tips kann sich jeder einen gesunden und schönen Rasen anlegen oder erhalten. Fast alle Arbeiten kann jeder Hobbygärtner selbst ausführen. Selbstverständlich übernehmen wir für Sie gern alle Arbeiten rund um Ihren Rasen schnell und zuverlässig.

Rasen 25 Tage nach der SaatFür die Neuanlage des Rasens sind das Frühjahr und der Herbst die besten Zeiten. Hier ist es schon bzw. noch ausreichend warm für den frischen Rasen und die frischen Halme hat nicht mit zu großer Hitze zu kämpfen.
Wenn man sich für eine Rasenanlage mit Rasensamen entscheidet, sollte man auf keinen Fall am Saatgut sparen. Günstigerer Rasensamen unterscheidet sich erheblich in der Qualität im Vergleich zu hochwertigerem Samen. Für einen normal genutzten Hausgarten in sonniger bis halbschattiger Lage eigen sich am besten Rasensamen mit einer Keimdichte von 70.000Trieben pro Quadratmeter. Für Rasenflächen mit besonderer Belastung (z.B. für ausgedehnte Fußballspiele) empfiehlt sich Saatgut mit einer Keimdichte von 80.000 Trieben pro Quadratmeter. Bei Rasenflächen, die besonders viel Schatten ausgesetzt sind, setzt man am besten Saatgut mit 100.000 Trieben pro Quadratmeter ein. Dieser Rasensamen ist besonders schattenverträglich und sehr strapazierfähig.
Durch die hohe bis sehr hohe Keimdichte dieser hochwertigen Rasensamen erreicht man eine geringe bis sehr geringe Verunkrautung des Rasens. Wenn pro Quadratmeter 70.000 bis 100.000 Rasenhälmchen austreiben, bleibt wenig bis kaum noch Platz für Unkraut. Und damit zahlt sich der höhere Preis im Vergleich zu günstigerem Saatgut sehr schnell aus. Billig - Saatgut im Vergleich hat eine Keimdichte von etwa 20.000 Trieben pro Quadratmeter.
Ein weiterer Vorteil von hochwertigem Rasensamen: es fällt etwa 30% - 40% weniger Schnittgut an.

alter Rasen wurde abgetragenVor jeder Rasenneuanlage muss ein eventuell vorhandener Alt- Rasen abgetragen werden. Das ist je nach Größe der Fläche eine sehr schweißtreibende Arbeit. Man kann den Rasen entweder selbst mit Spaten und Schaufel abtragen, oder Sie überlassen diese Arbeit uns. Wir arbeiten mit einem speziellen Rasen-Schälgerät, dem Sodenschneider. Dieses Gerät schält den Alt- Rasen ab, so dass man ihn ähnlich wie Rollrasen aufrollen und entfernen kann. Im Einzelfall kommt auch ein Minibagger zum Einsatz.
Danach wird der Boden gelockert. Je nach Bodenqualität und der abgetragenen Menge Boden kann man bei Bedarf an dieser Stelle Humus einarbeiten. Nun wird die Bodenfläche mit einem Rechen geglättet, bis keine Senken mehr vorhanden sind.
Danach wird die Fläche verdichtet. Das geht am besten mit einer Rasenwalze, die man in fast jedem Maschinenverleih für wenig Geld ausleihen kann.
Jetzt wird die Fläche gedüngt. Dazu verwendet man am besten Rasen - Starterdünger. Dieser ist exakt auf die Bedürfnisse des schon bald keimenden Rasens abgestimmt.
Danach darf nun endlich auch der Rasensamen auf den Boden. Für Saatgut und Dünger benutzt man am einfachsten einen Streuwagen, den man in fast jedem Baumarkt ausleihen kann.
Zum Schluss wird die Fläche nochmals gewalzt.

Alternativ zum Ansäen kann man sich auch für einen Rollrasen entscheiden. Dieser hat den Vorteil, dass die Gartenfläche sofort grün und begehbar ist (nach ca. 14 Tagen belastbar). Außerdem hat man bei der Wahl von hochwertigem Rollrasen gleich einen Rasen, der bereits einige Zeit gewachsen ist und in dieser Zeit bestens gepflegt wurde. Dadurch ist er besonders dicht und strapazierfähig. Auch beim Rollrasen gibt es große Qualitätsunterschiede; die wichtigsten liegen in der Triebdichte (wie beim Rasensamen) und in der Pflege vor dem Verlegen.
Wichtig ist außerdem, dass Rollrasen möglichst wenig Zeit nach dem Abschälen verweilt, bis er verlegt wird. Billiger Rollrasen wird oft zwischengelagert und verliert somit wertvolle Zeit. Deshalb sollte man den Rollrasen unbedingt direkt beim Fachbetrieb (gern bei uns) bestellen. In diesem Fall wird der Rasen heute geschält und morgen im Kühltransporter geliefert.
Die Bodenvorbereitung für Rollrasen erfolgt analog zum Rasensamen. Verlegt wird der Rasen nach dem Einarbeiten des Starterdüngers. Dazu sollte der Boden feucht sein. Auch das Verlegen des Rollrasens kann man selbst machen, sollte aber bedenken, dass 1 m² Rollrasen bis zu 20 kg wiegt! Rollrasen wird eng aneinander und versetzt verlegt, damit später keine Nahtstellen zu sehen sind.
Für einen guten Kontakt zum Boden wird der verlegte Rollrasen mit der Rasenwalze gewalzt.

Ob man seinen neuen Rasen nun angesät hat, oder ob man Rollrasen verlegt hat, in jedem Fall ist im direkten Anschluß auf ausreichende Bewässerung zu achten.
Ideal ist hierfür ein automatisches Bewässerungssystem, welches sich bei einer Rasenneuanlage noch einfacher verlegen lässt, als bei vorhandener Rasenfläche.
Bei frisch angesätem Rasen sollte der Boden in der Keimzeit immer ausreichend feucht sein.
Rollrasen muss nach dem Verlegen für ca. 14 Tage besonders intensiv gewässert werden (ca. 15-20l pro m²).

Der neue Rasen sollte bei einer Halmlänge von ca. 6 cm zum ersten Mal geschnitten werden. Dabei ist es von besonderer Wichtigkeit, dass die Messer vom Rasenmäher scharf sind. Je häufiger der neue Rasen gemäht wird, umso dichter wird er werden.